Handball-Mädchen des TUS Miehlen sind »Fürs Leben«

Ergänzung 27.09.2010: Hier noch der Link zur Veröffentlichung auf “www.fuers-leben.de”

wC-Jugend in den neuen TrikotswC-Jugend in den neuen Trikots 1
Pünktlich zum ersten Saisonspiel gegen die HSG Römerwall wurden die Handballerinnen der weiblichen C-Jugend des TuS Miehlen mit einem neuem Satz Trikots und Hosen ausgestattet. Die hochwertige und modisch korrekte Ausstattung wurde von der Lindner & Steffen GmbH gestiftet.

Dabei tritt die Nastätter Werbeagentur erst auf den zweiten Blick als Trikotsponsor auf. »Neben der Förderung des regionalen Sports war uns das Eintreten für eine gute Sache wichtig« erklärte Prof. Thomas Steffen bei der Übergabe am 11. September. Denn auf der Vorderseite der schwarzen Trikots prangt der hellgrüne Schriftzug »Fürs Leben. Für Organspende«.

Diese bundesweite Initiative der DSO Deutsche Stiftung Organtransplantation steht unter der Schirmherrschaft von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und wirbt für das Nachdenken über das Thema Organspende. Damit die Handballerinnen auch wissen, wofür sie werben, überreichte Prof. Steffen im Namen der Initiative auch gleich 16 Messenger-Bags mit T-Shirts, CDs, Pins und Informationsmaterialien zum Thema. Und hier schließt sich der Kreis, denn Lindner & Steffen ist seit mehr als 15 Jahren für die DSO im Bereich Unternehmenskommunikation tätig.

DSO und Lindner & Steffen wünschen den Handballerinnen des TUS Miehlen eine erfolgreiche Saison und vor allem viel Spaß an ihrem tollen Sport.

Adresse
Lindner & Steffen GmbH
Sohlern‘scher Hof
Borngasse 12
56355 Nastätten

Ansprechpartner
Prof. Thomas Steffen
06772 / 96 97 750

Links
www.lindner-steffen.de
www.fuers-leben.de
www.dso.de

Hier noch weitere Bilder:

TuS Miehlen – HSG Altenkirchen 9:19 (3:9)

Das letzte Spiel der Saison bestritt Miehlen am 14.04.2010 wieder gegen die HSG Altenkirchen. Noch bekannt vom vorangegangenen Samstag wollten die Miehlenerinnen zeigen was sie konnten. Zu Beginn führte man vielversprechend mit 3:1.

Miehlen merkte, dass eine Chance auf den Sieg besteht und wollte von da an zu viel. Man kassierte in der ersten Halbzeit acht Tore hintereinander ohen selbst Würfe aufs Tor verwerten zu können. Die mangelnde Torausbeute lag daran, dass nur hoch aufs Tor geworfen wurde und die gegnerische Torfrau diese Bälle leicht abwehren konnte. Obwohl die Abwehr besser stand wie in der Partie zuvor, wurden viele Tore nicht verhindert.

Die 2. Halbzeit konnte man anfangs den Weg zum Tor noch nicht finden und so warfen die Altenkirchenerinnen noch weitere vier Tore, bis Miehlen selbst wieder ein Treffer gelang.

Durch die zwölf Tore in Folge hat Miehlen sich die Chance auf den Sieg selbst verspielt. Am Schluss gelang, zur Freude aller Teammitglieder, Sina Bader ihr erstes Tor. Die solide Abwehr und eine gute Leistung der Miehlener Torfrau konnten den Sieg der HSG nicht verhindern, da man im Angriff nicht genug Tore warf.

Johanna Ackermann (6), Franziska Ackermann, Sina Bader (1), Dajana Becker (1), Larissa Cloos, Rebekka Cloos, Verena Dillenberger, Hannah Forst, Tina Friedrich, Michelle Rang (1)

Altenkirchen – TuS Miehlen 22:11 (12:8)

Altenkirchen – TuS Miehlen  22:11 (12:8)

Am Samstag dem 10. April waren die Damen des TuS Miehlen zu Gast bei der Mannschaft aus Altenkirchen.Von der langen Anfahrt doch sehr müde startete Miehlen trotzdem motiviert in die 1. Halbzeit.Altenkirchen spielte mit zwei Kreisläufern, was Den Mädchen aus Miehlen Probleme in der Abwehr bereitete. Ein um’s andere Mal fand Altenkirchen die Lücke und erziehlte so Tore. Ansonsten spielerisch eigentlich nicht überlegen musste Miehlen die Gegner auf Grund mangelnder Chancenverwertung davonziehen lassen. So ging Altenkirchen mit einer 4-Tore-Führung in die Halbzeit. Michelle Rang konnte in der ersten halben Stunde ihr Torekonto mit zwei Treffern aufstocken.

In der 2. Halbzeit konnten die Damen aus Altenkirchen sich weiter absetzen. Die Konzentration der Miehlenerinnen ließ nach und so kam es zu etlichen unnötigen Ballverlusten. Die in der 1. Halbzeit beste Angriffsleistung zeigte mal wieder Johanna Ackermann, diese wurde daraufhin in der 2. Halbzeit kurz gedeckt und konnte so nur noch einen weiteren Treffer erziehlen.Trotz dieser Probleme mit der offenen Deckung, konnte Rebecca Preißmann ein schönes Tor werfen. Nach längerer Verletzungspause konnte sich auch Rebekka Cloos mit drei Toren wieder erfolgreich in die Torschützenliste eintragen.

Alles in Allem war es ein Spiel, aus dem man Gutes ziehen konnte und optimistisch in die nächste Partie starten wird.

Johanna Ackermann (5), Franziska Ackermann, Larissa Cloos (Tor), Rebekka Cloos (3), Verena Dillenberger, Hannah Forst, Sabrina Küstermann, Rebecca Preißmann (1), Michelle Rang (2)